Mut verspricht Lebendigkeit

ISBN:  978-3-7528-5071-0

Mein E-Book finden Sie im  Apple Store oder bei E-Book.de


Herzlich Willkommen liebe Leser,

"Mut verspricht Lebendigkeit" was sollte ich dazu noch sagen? Alles steckt in dieser Zeile! Einfach wagen und alles geschieht fast von selbst. Beim Lesen wünsche ich Ihnen Freude und entdecken Sie vielleicht eine Zeile, die mit ihnen spricht, wünsche ich ihnen Mut zur Lebendigkeit.

 

Herzlichst
Marion Jana Goeritz

 

 

Klappentext:
Gedanken und Gefühle erzählen in Gedichtform.
Vom Mut zur Wahrheit und so mit auch zur Liebe in all ihren Varianten. Mut zur Lebendigkeit eben.
Und vielleicht lernte so mancher auch, das seine Wahrheit nur in einem Augenblick lag.


Kleine Anmerkung:

Dieses Buch beinhaltet 51 Gedichte. Das Cover habe ich selbst aufgenommen und gestaltet. Für dieses Buch wählte ich eine Schreibschrift.


<3 hier gern einige Leseproben:


Es kam ein junger Mann des Weges
der traf den Alten, der da stand und wartete
so gern will ich zum Berg hinauf
und auf ihm mein Blick mal ändern auf meine Welt
wie heißt die Straße, die zu ihm führt
Liebe, sagt der Alte ihm
die Straße heißt Liebe und wenn ich den Berg erklommen
und beim Abstieg einkehren möchte in eine Baude
kennst du eine und wie heißt sie die du kennst
ja, sprach der Alte, ich kenne eine unten am Fuße des Berges
Liebe, heißt sie Liebe
der junge Mann wunderte sich
denn die Straße, auch die Baude trugen den gleichen Namen
wer weiß, ob das so stimmen würde und vielleicht sollte er doch umkehren
und wenn ich umkehre und mein Weg zurück ein anderer sein sollte
wie heißt der Weg, weißt du das auch
einen Weg zurück junger Mann, den kenne ich nicht
immer der Liebe nach und sie kommen an

 

Farben dazwischen entstehen
wenn Entscheidungen fehlen, die zu einem gehören
dunklere Schattierungen funkeln, weil die helleren noch nicht gewählt


Dein Mut hat dich aufbrechen lassen
die Kruste der Seele bäumte sich auf
brach und du konntest die Sonne spüren
die Ignoranz der anderen störte dich
missionieren gelang wenig, so warst du oft allein
einer der es wissen wollte, war nicht der, der er vorgab zu sein
ent-täuscht, hast du ihn ziehen lassen
kein Kontakt, auch in Ordnung, waren seine Worte
nicht wissend, dass er es einmal so erleben würde
er dachte, du wärst nicht anders als er selbst
Täuschung


Beende das Warten, es sind die Tage nicht wert
nichts im Leben kann geändert werden
wenn es nicht von innen nach außen geht
und ein mancher will es eben nicht
den Frieden im inneren spüren
nimm deinen Sonnenschein und geh deinen Weg


Wenn der Abgrund Wasser zeigt und Wellen schlagen Felsen weich
der Albatros seine Schwingen breitet und Schiffe hinaus aufs Meer begleitet, halte mich und lasse mich los
werde ich fliegen mit dem Vogel der Lüfte
schwebe ich im Angesicht der Welt, die so groß erscheint und sich in mir zeigt im Kleinen, aber nicht weniger kraftvoll
Sonnenlicht möge scheinen und Regen bringt Segen für die Seele
die sich hält im Flug des Anderssein
der Albatros noch weiter draußen
ich höre seine Schreie und sie lassen mich fühlen, trau deinem Flug nach oben, deine Flügel glänzen im Sonnenlicht und tragen dich
über alle Berge und Meere dieser Welt, hin zum Regenbogen bunt

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Jana Goeritz